Aktuell:

Kulturelles Erbe der Bimsindustrie e.V. bedankte sich bei Freunden und Förderern

Nach dem Ausbruch des Laacher See-Vulkans vor rund 13.000 Jahren bedeckte eine meterdicke Bimsschicht die Landschaft im Neuwieder Becken. Das vulkanische Gestein sollte sich Jahre später als Grundlage eines enormen wirtschaftlichen Aufschwungs in der Region erweisen. Ab den 1860er Jahren bis in die heutige Zeit revolutionierte der Bims die Bauindustrie und das tägliche Leben.

Im Deutschen Bimsmuseum in Kaltenengers hat der Verein Kulturerelles Erbe der Bimsindustrie die Geschichte der Industrie erlebbar gemacht. In der originalen Kulisse einer ehemaligen Schwemmsteinfabrik lernen Besucher unter anderem die aufwendigen Arbeitsschritte von der Gewinnung bis zum Endprodukt kennen und erfahren, was der Bims zum Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg beigetragen hat.

Viele Freiwillige, Förderer und Sponsoren, die am Aufbau des Deutschen Bimsmuseums beteiligt waren, folgten zuletzt der Einladung des Trägervereins nach Kaltenengers. Im Rahmen einer kleinen Dankeschön-Veranstaltung richteten der Vereinsvorsitzende, Landrat Dr. Alexander Saftig, und seine beiden Stellvertreter Dr. Heinz Geenen und Joachim Altenhofen das Wort an die zahlreich erschienen Freunde des Bimsmuseums. Alle drei Redner betonten dabei vor alle die Wichtigkeit von freiwilligem Engagement sowie von Sach- und Geldspenden und bedankten sich für die bisher erbrachten Leistungen.

Im Anschluss an die Dankesreden wurden die Anwesenden in zwei Gruppen aufgeteilt und von jeweils einem geschulten Gästeführer über das Gelände des Bimsmuseums geführt. Zu bestaunen gab es dabei neben den alten Exponaten auch neue Ausstellungsstücke wie eine Lore, die Anfang der 40er Jahre zu Hauf in der Bimsförderung eingesetzt wurde oder einen Betonmischer aus dem Jahr 1930. Ganz neu ist auch der Bimstruck, ein Holztruck, auf dem die kleinen Besucher nach Lust und Laune toben können, während sich die Erwachsenen in aller Ruhe mit der spannenden Geschichte der Bimsindustrie befassen.

Nach dem Rundgang über das Museumsgelände zeigten sich die Besucher von den Erweiterungen der Ausstellung begeistert und sicherten den Vereinsvertretern auch für die nächsten Jahre ihre Unterstützung zu. Bei einem kleinen Imbiss ließen alle Beteiligten den gelungenen Vormittag dann schlussendlich gemütlich  ausklingen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*